Archive for Januar, 2013

Jörg Soyka wird 2. Geschäftsführer der Bergmann & Franz Nachf. GmbH & Co.KG

Dienstag, Januar 29th, 2013

 

Jörg Soyka wird 2. Geschäftsführer der Bergmann & Franz Nachf. GmbH & Co.KG

Der 50 jährige Jörg Soyka war als Geschäftsführer bei der ehemals H.F.H. Haustechnik-Fachhandel GmbH tätig, die 2006 in die BF-Gruppe als Bergmann & Franz Spremberg GmbH integriert wurde. Seit 2007 ist er als Vertriebsleiter bei Bergmann & Franz Nachf. GmbH & Co. KG tätig. Soyka nimmt seine zusätzlichen Geschäftsführeraufgaben mit sofortiger Wirkung auf. Mit ihm und dem bestehenden Geschäftsführer Uwe Grahl steht nun ein starkes Führungsteam an der Spitze von BF, das mit großer Erfahrung und Branchenkompetenz den weiteren Erfolg des Unternehmens garantieren soll.

Jörg Soyka

Jörg Soyka

Reuter expandiert

Mittwoch, Januar 23rd, 2013

Reuter mit ehrgeizigen Plänen für 2013

Der Fach- und Onlinehändler Reuter meldet ein erfolgreiches Jahr ohne aber konkrete Umsatzzahlen zu nennen. Allerdings erläutert Geschäftsführer Bernd Reuter seine Vorhaben für 2013 ausführlich.

Folgende veröffentlichte Zahlen belegen die Expansionsstrategie:  Der Onlineshop verzeichnete 2012 jeden Monat durchschnittlich mehr als 16 Mio. Seitenaufrufe und zog 1,2 Mio. Besucher an. Reuter stellte in den Bereichen Logistik, Marketing, Beratung und Technik 60 neue Personen ein. Mittlerweile sind über 220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Reuter tätig.

Für dieses Jahr sei geplant, einen weiteren Vertriebsweg zu erschließen. Dazu wird ein neuer Onlineshop starten, der sich ausschließlich an Installateure richtet und deren Bedürfnisse entsprechend berücksichtigt. „Als Partner des Handwerks“, so die Formulierung  des Unternehmens, will man in Zukunft noch stärker mit Installateuren in ganz Deutschland kooperieren und den Montageservice für Kunden ausbauen. Diesen Service können Kunden beim Badkauf auf der Online-Seite schon bisher auf Wunsch buchen.

Als richtiger Schritt, so Geschäftsführer Bernd Reuter, habe sich 2012 die Ausweitung des Sortiments auf Produkte rund um die hochwertige Hauseinrichtung erwiesen. Mit der frühen Sortimentserweiterung hat Reuter einen Trend vorweggenommen, den jüngst erst eine repräsentative Umfrage des Hightech-Verbandes Bitkom bestätigt hat: Demnach haben im vergangenen Jahr 23 % der befragten User Möbelstücke oder Einrichtungsgegenstände online gekauft. Von einem weiteren Anstieg ist auszugehen. Reuter wird dazu weiter in die Warenwirtschaft und Logistik investieren.

Eines weiteres Projekt soll aber in diesem Jahr die Verbesserung des Onlineshops mit neuen Funktionalitäten sein. Die bisherige Darstellung der Produkte wird von einem eigens entwickelten Konfigurator abgelöst, wie er bereits von Autoherstellern bekannt ist. Dadurch erhält der Kunde eine zusätzliche Orientierungshilfe, damit dieser sich bei der Vielzahl der Produkte und deren Varianten schneller zurechtfinden kann. Ein solcher Konfigurator – bei gleichzeitiger Verbesserung der Performance – sei für diesen Bereich einzigartig. Da eine kommerzielle Software nicht zur Verfügung stand, hat Reuter ein spezielles Programm hierfür selbst entwickelt.

Auf die Frage, woher die Ressourcen für diese Investitionen stammen antwortet Reuter: „Wir agieren nach wie vor als Familienunternehmen, das aus eigener Kraft wächst. Bereits seit dem Start 2004 war der Onlineshop profitabel, so dass Reuter stets unabhängig handeln und investieren konnte. Deswegen werden die genannten wie auch weitere Projekte mit eigenen Mitarbeitern und eigenem Knowhow umgesetzt. Viele sehen im Internet einen Grund für den Abbau von Arbeitsplätzen. Wir zeigen, dass durch das Internet viele neue Stellen entstehen können. Gerade Multichannel-Unternehmen, die wie wir Online-Shopping und reales Einkaufserlebnis verbinden, werden auch in Zukunft gute Wachstumschancen haben“.

Zehnder Group AG: Umsatz 2012

Freitag, Januar 18th, 2013

Zehnder vermeldet stabilen Umsatz

Die international im Bereich Raumklima (Heizkörper und Lüftungen) tätige Zehnder Group erzielte im Geschäftsjahr 2012 ein Umsatzplus von 2%.

Vom Verkaufserlös in der Höhe von 524 Mio. EUR (ungeprüft, Vorjahr 515 Mio. EUR) entfielen 67% (Vorjahr 68%) auf das Segment Heizkörper und 33% (Vorjahr 32%) auf das Lüftungsgeschäft. Organisch und wechselkursbereinigt lag der Erlös auf Niveau Vorjahr. Bei einem schwächeren Umsatzwachstum und höheren Vorleistungen für zukünftiges Wachstum sowie erhöhter Effizienz erwartet das Management, dass der operative Gewinn und der Reingewinn rund 20% unter dem Vorjahr liegen werden. Jahresabschluss und Geschäftsbericht werden am 22. März 2013 publiziert.

In Europa ging der Umsatz mit Heizkörpern um 1% (in lokalen Währungen und organisch -2%) auf 305 Mio. EUR zurück. Vor allem Deutschland erfüllte die Erwartungen nicht. Der Rückgang in Italien und Spanien beschleunigte sich weiter. Mit Lüftungen wurde in Europa ein Verkaufserlös von 165 Mio. EUR oder 7% mehr als im Vorjahr erzielt (in lokalen Währungen +6%), wobei hier insbesondere die Entwicklungen in der Schweiz und in Holland das Wachstum bremsten. In Nordamerika stieg der Gesamtumsatz um 6% auf 29 Mio. EUR (-2% in lokalen Währungen), während in China ein Rückgang um 5% auf 25 Mio. EUR (-14% in lokaler Währung) verzeichnet wurde.

Das Management geht davon aus, dass das Umfeld auch im neuen Jahr sehr anspruchsvoll bleiben wird. Mit Blick auf die weitere langfristige Verstärkung der Wettbewerbsposition der Zehnder Group sind auch fürs neue Jahr wieder beachtliche Investitionen in Produktionsanlagen und Gebäude geplant.

Jeden Donnerstag die aktuellsten Nachrichten bei SHK-TV: unter www.shk-tv.de und natürlich in Ihrer SHK-TV App

 

Geberit-Zahlen 2012

Dienstag, Januar 15th, 2013

Geberit-Gruppe: Erste Informationen zum Geschäftsjahr 2012

In einer ersten Information zum Geschäftsjahr 2012 meldet die Geberit-Gruppe einen Umsatzanstieg von 3,1% auf 2.187,8 Mio. CHF.

Währungsbereinigt bedeute dies eine Zunahme von 4,5%. Die im Umsatz 2012 enthaltenen Währungsverluste beliefen sich auf rund 30 Mio CHF. Bei den Ergebnissen erwartet die Unternehmensleitung für das Gesamtjahr eine operative Cashflow-Marge zwischen 24 und 25 %. Im vierten Quartal 2012 betrug der Umsatz 501,4 Mio. CHF Nach einem überzeugenden ersten (+6,6%) und zweiten Quartal (+6,4%) sowie einem enttäuschenden dritten Quartal (-2,0%) gelang im vierten Quartal mit einer währungsbereinigten Umsatzzunahme von 7,3% die Rückkehr zu überdurchschnittlichen Wachstumsraten. In Schweizer Franken lag der Zuwachs mit 6,5% nur leicht tiefer.

Stark divergierende Entwicklung in den einzelnen Märkten (1)

Nach einer Abschwächung im dritten Quartal erholten sich die meisten der im ersten Halbjahr positiv gewachsenen Märkte wieder. Die Umsätze in Europa stiegen im Gesamtjahr um 4,7%. Zweistellig wuchsen Österreich (+12,6%), die Nordischen Länder (+10,8%) und Zentral-/Osteuropa (+10,2%). Ebenfalls deutlich zulegen konnten Frankreich (+9,5%), Deutschland (+8,9%) und Großbritannien/Irland (+5,9%). Praktisch auf Vorjahresniveau verblieben die Benelux-Staaten (+1,2%). Die durch substanzielle Preisreduktionen beeinträchtigte Schweiz (-4,4%), Italien (-6,6%) und die Iberische Halbinsel (-19,5%) mussten dagegen teilweise erhebliche Einbußen hinnehmen. Die übrigen Regionen Nahost/Afrika (+5,6%), Amerika (+2,6%) und Fernost/Pazifik (+1,5%) schlossen die Berichtsperiode trotz teilweise sehr herausfordernden Rahmenbedingungen im positiven Bereich ab. Bei den Produktbereichen wuchsen die Sanitärsysteme im vierten Quartal – nach einer gegenläufigen Entwicklung im dritten Quartal – wie im ersten Halbjahr stärker als die Rohrleitungssysteme. Trotzdem nahm der Umsatz im Gesamtjahr 2012 bei den Rohrleitungssystemen mit 3,4% (in lokalen Währungen: +4,8%) stärker zu als bei den Sanitärsystemen mit 2,8% (in lokalen Währungen: +4,3%).

(1) alle Werte Regionen/Märkte kumuliert und in lokalen Währungen