Archive for Januar, 2015

Geberit erhält Fusionsfreigabe für die Akquisition von Sanitec

Samstag, Januar 31st, 2015

Geberit erhält Fusionsfreigabe für die Akquisition von Sanitec

Geberit hat nunmehr sämtliche für den Vollzug der Übernahme erforderlichen Fusionsfreigaben der zuständigen Wettbewerbsbehörden erhalten. Die diesbezügliche Vollzugsbedingung im Angebot ist damit erfüllt. Am 14. Oktober vergangenen Jahres kündigte die Geberit AG ihr Angebot an die Aktionäre der Sanitec Oyi zur Übernahme aller Aktien der Sanitec zu einem Preis von SEK 97 je Aktie in bar an. Am 23. Dezember verlängerte Geberit die Frist zur Annahme des Angebots bis 2. Februar 2015. Die Aktionäre von Sanitec haben noch bis zum 2. Februar 2015, 17:00 Uhr (CET) die Möglichkeit, das Angebot anzunehmen. Der Vollzug des Angebots erfolgt, sobald Geberit mitteilt, dass auch die weiteren Angebotsbedingungen erfüllt sind, oder sich Geberit dazu entscheidet, das Angebot unabhängig vom Bedingungseintritt zu vollziehen. Falls diese Mitteilung bis spätestens 3. Februar 2015 vorliegt, wird der Kauf / Verkauf der rechtswirksam angebotenen Aktien voraussichtlich am bzw. um den 10. Februar 2015 erfolgen, so das Schweizer Unternehmen in seiner Mitteilung.

„Viega Experience“: Systemanbieter geht auf große Roadshow

Donnerstag, Januar 29th, 2015

Viega Experience“: Systemanbieter geht ab April mit großer Roadshow auf Tour

Unter dem Motto „Viega Experience“ verspricht der Systemanbieter den Besuchern an sieben Standorten in Deutschland und Österreich Information und Entertainment zugleich. Vom 22. April bis zum 10. Juni 2015 darf sich die SHK-Welt zwischen Hamburg, München und Salzburg auf eine faszinierende Show aus Musik und Tanz freuen. Experten werden über aktuelle Branchenthemen informieren und die Messeneuheiten sind hautnah erlebbar. Insgesamt erwartet Viega zu den sieben Veranstaltungen mehr als 10.000 Besucher. Eine Anmeldung ist ab sofort unter viega.de/Roadshow möglich.

 

 

 

 

 

 

Nordwest Handel AG: Geschäftsvolumen 2014 um 4,9% gestiegen

Dienstag, Januar 27th, 2015

Nordwest Handel AG

Geschäftsvolumen um 4,9% gestiegen

Der Nordwest-Konzern hat 2014 ein Geschäftsvolumen von 2.030,4 Mio. EUR erzielt. Die Veränderung zum Vorjahr beläuft sich damit auf +4,9%. Mit Blick auf die vier Geschäftsfelder teilt sich das Geschäftsvolumen wie folgt auf:

Stahl: 889,8 Mio. EUR und +6,0 % ggü.Vorjahr

Bau-Handwerk-Industrie: 742,8 Mio. EUR und +4,2% ggü.Vorjahr

Haustechnik: 307,5 Mio. EUR und -1,8% ggü.Vorjahr

Dienstleistungen/Services: 90,4 Mio EUR und +29,9% ggü.Vorjahr

Einkaufsverband Union Haustechnik (UHT) vor dem Aus

Dienstag, Januar 20th, 2015

Einkaufsverband Union Haustechnik (UHT) vor dem Aus

Ende 2015 stellt die UHT als übergeordneter Einkaufsverband ihre operative Tätigkeit ein. Künftig agieren dann GSH und Sanitär-Union getrennt und führen separate Einkaufsverhandlungen mit der Industrie. Die beiden Einkaufsverbände Sanitär-Union und GSH konnten sich demnach nicht auf eine Reduzierung der gemeinsam vermarkteten Verbandsmarken einigen. “Es habe sich als nicht zielführend erwiesen, neben der jeweils eigenen Verbandsmarke auch noch bis zu vier Marken des übergeordneten Einkaufsverbandes Union Haustechnik (kurz UHT) zu vermarkten.“ Konkret bedeutet dies, dass sich die Gesellschafter der GSH und die Gesellschafter der Sanitär-Union sich künftig nur noch auf ihre jeweiligen Verbandsmarken (,,sanibel“ bei der GSH I ,,Diana“ bei der Sanitär-Un ion) konzentrieren. Hierdurch soll eine durchdringendere Vermarktung zum Fachhandwerk sowie eine höhere Verbindlichkeit gegenüber der Industrie ermöglicht werden. Durch diese strategische Neuausrichtung entfällt eine der Hauptaufgaben der UHT, nämlich das gesamte Handling rund um ihre vier Verbandsmarken. Die GSH und die Sanitär-Union wollen dies jetzt jeweils als Chance auf eine deutliche Verschlankung der Einkaufsadministrationen nutzen. Wichtig in diesem Zusammenhang für das Fachhandwerk: Auch über das Jahr 2015 hinaus sei eine Versorgung mit Ersatzteilen für Produkte der UHT­ Verbandsmarken „Premiano“, „Mediano“, „Topara“ und „Artiga“ über die Gesellschafter der GSH und die Gesellschafter der Sanitär-Union gewährleistet, so die Mitteilung aus den Zentralen.

DISQ: Servicestudie Badaussteller

Dienstag, Januar 13th, 2015

DEUTSCHES INSTITUT FÜR SERVICE-QUALITÄT (DISQ)

Servicestudie Badaussteller – Freundliche Berater, Wartezeiten ein Manko

Ob Renovierung oder Neueinzug – die Ausstattung des Bades genießt derzeit eine hohe Aufmerksamkeit. Erste Anlaufstelle für Interessenten sind hier vor allem die großen Badausstellungen des Fachhandels. Aber bei welchem Badaussteller überzeugen die Mitarbeiter durch Kompetenz, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit? Und wie ist es um die Wartezeiten und das Angebot bestellt? Antworten liefert das Deutsche Institut für Service-Qualität, das den Service von 12 Badausstellern mit mehreren Filialen getestet hat.

Die Andreas Paulsen-Gruppe ging als Testsieger aus der Servicestudie „Badaussteller 2014“ hervor. Ausschlaggebend für das Ergebnis (Qualitätsurteil: „sehr gut“) war insbesondere die Kompetenz wie auch die Freundlichkeit der Mitarbeiter. Die Angestellten berieten individuell und erfragten am genauesten die Kundenbedürfnisse. Auch das vergleichsweise vielfältigste Angebot sowie die im Test kürzesten Wartezeiten bis zur Beratung trugen zum erfolgreichen Abschneiden bei. Auf dem zweiten Rang folgte das Unternehmen Peter Jensen mit einem guten Gesamtergebnis. Auch hier war die ausgeprägte Fachkenntnis der Berater mitentscheidend für die Platzierung. Die attraktiv gestalteten Verkaufsräume, gute Zusatzservices und das im Test zweitbeste Angebot rundeten das Bild ab. Auf Rang drei platzierte sich die GC-Gruppe. Als eine Stärke kristallisierten sich die kurzen Wartezeiten und die freundlichen Mitarbeiter heraus, die sich auch im Beschwerdefall kundenorientiert verhielten. Zudem traten sie kompetent und motiviert auf und nahmen sich ausreichend Zeit für eine Beratung.

Die Servicequalität der Branche war im Durchschnitt befriedigend. Ein Anbieter erzielte das Qualitätsurteil „sehr gut“, fünf Unternehmen erreichten ein gutes und fünf weitere ein befriedigendes Resultat. Lediglich ein Badaussteller kam über ein ausreichendes Ergebnis nicht hinaus. Bei der Beratungskompetenz, dem wichtigsten Untersuchungsbereich der Servicestudie, zeigten die Anbieter eine im Schnitt nur befriedigende Leistung. Einerseits gaben die Berater in fast drei Viertel der Fälle souverän Auskunft und beantworteten die Kundenfragen vollständig. Andererseits deckte der Test auch Schwachpunkte auf. So gingen die Mitarbeiter häufig nicht individuell genug auf die Kunden ein, und in fast jedem zweiten Gespräch wurden die Kundenbedürfnisse zu oberflächlich behandelt. Kritikwürdig, so die Studienhersteller, waren auch die Wartezeiten. Bis zur Begrüßung musste der Kunde im Durchschnitt über eineinhalb Minuten warten, bis zum Beginn der Beratung waren es im Mittel sogar über drei Minuten. Trotz langer Wartezeiten fiel allerdings positiv auf, dass die Mitarbeiter in fast 80 % der Filialen aktiv auf die Kunden zugingen. Auch das Verhalten der Berater überzeugte. In rund 86 % der Gespräche traten diese freundlich auf und zeigten sich zudem in überwiegendem Maße hilfsbereit. Bei Beschwerden waren die Mitarbeiter meist kundenorientiert und nahmen die vorgebrachten Ärgernisse der Kunden ernst.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität untersuchte zwölf bedeutende Badausteller, die über acht oder mehr Filialen verfügten. Die Qualität des Services wurde im Rahmen von je zehn verdeckten Filialbesuchen in 80 verschiedenen deutschen Städten erhoben. Insgesamt flossen 120 Bewertungen in die Analyse ein. Im Fokus der Studie standen insbesondere die Kompetenz und Freundlichkeit des Personals, das zur Verfügung stehende Angebot, die Wartezeiten sowie die Gestaltung und Sauberkeit der Filialen.

 

Gesamtergebnis Studie Badaussteller

Gesamtergebnis Studie Badaussteller