Archive for Mai, 2016

Programm-Newsletter vom 23.-27.05.2016

Freitag, Mai 27th, 2016

Ihr SHK-TV Programm in dieser Woche

Die nachfolgenden Sendungen stehen Ihnen aktuell in der SHK-TV App oder unter www.shk-tv.de als Stream zur Verfügung. Oder starten Sie die gewünschte Sendung gleich hier – mit nur einem Klick!

SHK-TV News

Diese Woche mit folgenden Nachrichten:  Kesseltausch NRW – bereits 2.109 Anträge abgewickelt / Wilo übernimmt Abwasserspezialisten GVA / Kaldewei/Wilo: Gewinnspiele zur Europameisterschaft / Preis des Bundes Deutscher Architekten ging an besondere Toilettenanlagen  

Diese Woche mit folgenden Meldungen:  Vaillant planSOFT / Kessel AG: Wandablauf Scada / Grundfos: Online-Schulungstag am 13. Juni / Geberit: Monolith – Neue Generation / Hansgrohe: ShowerTablet Select 700 

ZVSHK stellt Nachwuchswerbung vor:                                              SFA Sanibroy – Kinemagic von Kinedo: Viele Badezimmer sind in die Jahre gekommen. Sanierung heißt die Lösung. Wir von SHK-TV waren beim Sanitärgroßhändler Bach in Eschweiler und haben uns das System einmal angesehen. 

Viessmann richtet Unternehmensführung neu aus

Mittwoch, Mai 25th, 2016

Viessmann richtet Unternehmensführung neu aus

Die Viessmann Werke GmbH & Co. KG ändern zum 01.06.2016 ihre Führungsorganisation, um das Unternehmen auf die Zukunft auszurichten.

Prof. Dr. Martin Viessmann

Prof. Dr. Martin Viessmann

Prof. Dr. Martin Viessmann wird sich nach 37-jähriger Tätigkeit in seinem Familienunternehmen auf die Rolle des Präsidenten des Verwaltungsrats als oberstem Organ der Unternehmensgruppe konzentrieren und sich verstärkt strategischen Aufgaben zuwenden.

Neuer Viessmann CEO ab dem 01.06.2016: Joachim Jansen

Neuer Viessmann CEO ab dem 01.06.2016: Joachim Jansen

Das Amt des Chief Executive Officers (CEO) übergibt er an Joachim Janssen, der dem Verwaltungsrat bereits seit 2007 angehört und seit einem Jahr Chief Digital Officer (CDO) und Stellvertreter des Unternehmers ist.
Die Position des CDO übernimmt befristet bis Ende 2017 Maximilian Viessmann, der bisher schon als Mitglied des Digital Steering Committees des Unternehmens die digitale Transformation maßgeblich vorangetrieben hat. Der Sohn von Prof. Dr. Martin Viessmann hat dafür seine persönlichen Pläne zur Vorbereitung auf seine spätere Verantwortung im Unternehmen zunächst zurückgestellt.
Dem künftigen Verwaltungsrat (Executive Board) werden neben Prof. Viessmann als Präsidenten die folgenden Delegierten angehören:
– Joachim Janssen (Group Chief Executive Officer)
– Dr. Ulrich Hüllmann (Group Chief Financial Officer)
– Klaus Gantner (Group Chief Administration Officer) und – Maximilian Viessmann (Group Chief Digital Officer).

Im Zuge der Veränderungen im Verwaltungsrat stärkt das Unternehmen auch die drei Divisionen. Die „Division CEOs“
– Dr. Klaus Peter Kegel (Division 1 – Heizsysteme)
– Dr. Tino Weber (Division 2 – Industriesysteme)
– Dr. Frank Schmidt (Division 3 – Kühlsysteme)
bilden zusammen mit dem „Executive Board“ das „Executive Council“.

Programm-Newsletter vom 16.05.-20.05.2016

Freitag, Mai 20th, 2016

Ihr SHK-TV Programm in dieser Woche

Die nachfolgenden Sendungen stehen Ihnen aktuell in der SHK-TV App oder unter www.shk-tv.de als Stream zur Verfügung. Oder starten Sie die gewünschte Sendung gleich hier – mit nur einem Klick!

SHK-TV News

Diese Woche mit folgenden Nachrichten:  Fachverband SHK Baden-Württemberg im Interview / Bayerischer SHK-Geschäftsklimaindex erreicht Spitzenwert / Aufruf zum Tag des Bades am 17. September / ZVSHK Kooperationspartner der Kampagne „Deutschland macht’s effizient“

Diese Woche mit folgenden Meldungen:  Neuer Advantix-Konfigurator von Viega / Neuer Folder und Aktionspaket von Sanha / Mr. Slim + von Mitsubishi Electric / Fachmann-Ebene des Wolf-Portals

ZVSHK stellt Nachwuchswerbung vor:                                              Unter dem Motto „Zeit zu starten“ will die Kampagne mit ihren Informations- und Werbematerialien Schülerinnen und Schüler bei ihrer Berufswahl für eines der vier Gewerke im SHK-Handwerk begeistern.

 

Genehmigte Wohnungen im 1. Quartal 2016: + 30,6 % gegenüber Vorjahreszeitraum

Freitag, Mai 20th, 2016

Genehmigte Wohnungen im 1. Quartal 2016: + 30,6 % gegenüber Vorjahreszeitraum

Baugenehmigungen in Deutschland

Im Zeitraum Januar bis März 2016 wurden in Deutschland 30,6 % oder knapp 20.000 mehr Baugenehmigungen von Wohnungen erteilt als in den ersten drei Monaten 2015.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, wurde im ersten Quartal 2016 der Bau von insgesamt 84.800 Wohnungen genehmigt. Eine höhere Zahl hatte es in einem ersten Vierteljahr zuletzt im Jahr 2004 gegeben (88.900). Von den im ersten Quartal 2016 genehmigten Wohnungen waren 71.200 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 28,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Dieser starke Zuwachs zeigte sich gleichermaßen in allen Gebäudearten, und zwar in Einfamilienhäusern (+ 23,0 % beziehungsweise + 4.700 Wohnungen), in Zweifamilienhäusern (+ 26,8 % beziehungsweise + 1 200 Wohnungen) und in Mehrfamilienhäusern (+ 23,7 % beziehungsweise + 6 800 Wohnungen). Die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen haben sich mehr als verdoppelt (+ 146,8 % beziehungsweise + 3.100 Wohnungen). Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Die Zahl der genehmigten Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden, die zu neuen Wohnungen führten, erreichte von Januar bis März 2016 mit 12 500 Wohnungen den höchsten Wert seit dem ersten Quartal des Jahres 1997 (14.400).

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude erhöhte sich im ersten Quartal 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 6,1 Mio. Kubikmeter auf 46,7 Mio. Kubikmeter (+ 15,1 %). Diese Entwicklung ist überwiegend auf einen Anstieg der Genehmigungen bei den nichtöffentlichen Bauherren (+ 16,3 %) zurückzuführen. Bei den öffentlichen Bauherren fiel die Zunahme der Genehmigungen geringer aus (+ 4,6 %).

„HeizungOnline“: Statement des Fachverbandes SHK NRW und die Stellungnahme von Vaillant

Donnerstag, Mai 19th, 2016

 „HeizungOnline“: Statement des Fachverbandes SHK NRW und die Antwort von Vaillant

Der SHK Fachverband NRW meint, dass Vaillant unmittelbar Werkverträge mit Endkunden abschließt: „Am 9. März 2016 stellte die Firma Vaillant im Rahmen einer Pressemitteilung ihr integriertes Online-Vertriebskonzept www.heizungonline.de vor. „HeizungOnline, ein Service von Vaillant“ umfasst den gesamten Informations-, Erfassungs-, Angebots- und Installationsprozess der Heizungsmodernisierung. Das Angebot soll internetaffine Neukunden ansprechen. Derzeit findet eine Testphase mit vier SHK-Fachbetrieben aus dem Vaillant Exzellenz-Partner-Programm statt. Nach einer Rücksprache mit Vaillant hat sich der Fachverband SHK NRW im Rahmen einer Vorstandssitzung mit den Details dieses Online-Vertriebskonzepts befasst und kommt eindeutig zum Schluss: Vaillant verkauft direkt an Endkunden. Der entscheidende Unterschied im Vergleich zu anderen Portalen besteht darin, dass Vaillant den Werkvertrag unmittelbar mit dem Endkunden abschließt. Hans-Peter Sproten, Hauptgeschäftsführer des Fachverbandes SHK NRW, sagt dazu: „Nachdem die Firma Vaillant bereits für einen kurzen Zeitraum mit eigenem Personal ins Pumpentausch-Geschäft eingestiegen war, erfolgt nun mit HeizungOnline der Direktverkauf von Heizsystemen an den Endkunden. Damit definiert Vaillant den Begriff ‚partnerschaftliche Zusammenarbeit‘ völlig neu. Der SHK-Fachbetrieb verkommt darin zum montierenden Nachunternehmer.“ Aufgrund dieser, für das Fachhandwerk sehr nachteiligen Verschiebung kritisiert der Fachverband SHK NRW ein solches Vertriebskonzept auf das Schärfste. In einer landesweiten Mitteilung an die Innungsfachbetriebe wird er auf die damit verbundenen Risiken deutlich hinweisen. Letztlich bleibt die Entscheidung für oder gegen eine solche „Partnerschaft“ den Unternehmern und Unternehmerinnen selbst überlassen.“

Vaillant bezieht darauf wie folgt Stellung: „In einem Schreiben informiert der Fachverband SHK NRW zum Vertriebsmodell HeizungOnline von Vaillant. Bei HeizungOnline handelt es sich um ein Online-Vertriebs- und Servicekonzept. HeizungOnline wurde von Vaillant gemeinsam mit Fachhandwerkspartnern auf Wunsch des Fachhandwerks entwickelt. Ziel ist es, für Vaillant Fachpartner einen neuen Vertriebsweg zu etablieren, um online-affine Kunden zu gewinnen sowie das regionale Fachhandwerk in der Kundenansprache zu stärken. Die relevanten Verbände wurden in den letzten Monaten über dieses Konzept vorab informiert. Derzeit läuft ein sechsmonatiger Testzeitraum in der Zusammenarbeit mit weniger als 10 Fachhandwerks-Unternehmen, um HeizungOnline zu erproben. Bei HeizungOnline wird die Heizungsmodernisierung inklusive Installation online angeboten. HeizungOnline umfasst den gesamten Informations-, Erfassungs-, Angebots- und Installationsprozess einer Heizungsmodernisierung. Ziel ist es, Fachhandwerker bei der Kundenakquisition und Angebotserstellung zu unterstützen und ihnen dadurch neue Kundenkreise zu erschließen. Der Fachhandwerker muss sich so wenig wie möglich mit administrativen Aufgaben beschäftigen und kann sich auf seine Kernkompetenzen in der Beratung vor Ort fokussieren. Dies war der ausdrückliche Wunsch aller beteiligten Fachhandwerkspartner bei der Entwicklung von HeizungOnline. Beratung und die Kompetenz zum Angebot an den Endkunden bleiben ausschließlich dem Fachhandwerker überlassen. Die Angebotslegung delegiert er dann an Vaillant. Der Fachhandwerker bestellt bei Auftragseingang beim Großhändler seiner Wahl im gewohnten dreistufigen Vertriebsweg die benötigten Vaillant Produkte. Das nachfolgende Servicegeschäft liegt in gewohnter Weise beim ausführenden Fachhandwerksbetrieb. Die Rechnung wird durch Vaillant inklusive dem Logo und den Kontaktdaten des Fachhandwerkbetriebs versendet. Der Endkunde leistet somit an Vaillant. Das hat für den Fachpartner zwei wichtige Vorteile: Das Inkasso-Risiko bei einem an sich zunächst anonymen Online-Endkunden entfällt und er erhält sein Geld direkt nach der Installation von Vaillant. So bietet Vaillant seinen Fachhandwerkspartnern auch beim anonymen Internetgeschäft die absolute Sicherheit, jederzeit pünktlich und vollständig seine Rechnungen bezahlt zu bekommen. Der Fachhandwerkspartner, der alle Entscheidungen hinsichtlich der Ausgestaltung der Wärmeerzeugung trifft, tritt während des gesamten Vorgangs im eigenen Namen auf. Auch die Angebotserstellung wird mit dem bekannten Firmenlogo des Fachhandwerkspartners durchgeführt.

Wie beurteilen Sie das Konzept „VaillantOnline“ bzw. die Internetseiten anderer Heizungshersteller? Schreiben Sie uns doch kurz Ihre Meinung: n.klein@krs-redaktion.de

SHK-TV Newsletter vom 09.05.-13.05.2016

Freitag, Mai 13th, 2016

Ihr SHK-TV Programm in dieser Woche

Die nachfolgenden Sendungen stehen Ihnen aktuell in der SHK-TV App oder unter www.shk-tv.de als Stream zur Verfügung. Oder starten Sie die gewünschte Sendung gleich hier – mit nur einem Klick!

SHK-TV News

Diese Woche mit folgenden Nachrichten:  VDS und Bad-Botschafterin Franziska van Almsick starten Kommunikationsoffensive / Fachverband Sanitär Heizung Klima Pfalz lud zum Verbandstag 2016 ein

Diese Woche mit folgenden Meldungen:  Ideal Standard: AquaBlade-Technologie / Keramag: Rimfree-WCs / Wolf GmbH: Comfort-Schwimmbadgerät CKL Pool / Spirotech: EM-Aktion 2016

Allmess: Neue Europäische Messgeräte-Richtlinie MID:                                              Auch für Warm- und Kaltwasserzähler gilt in diesem Jahr die Neue Europäische Messgeräte-Richtlinie MID. Was das für die Handwerker bedeutet, erklärt einer der führenden Hersteller – die Allmess GmbH in unserer SHK-TV Reportage!

Personalie bei Uponor: Heinz-Werner Schmidt folgt Georg Goldbach

Mittwoch, Mai 11th, 2016

Personalie bei Uponor: Heinz-Werner Schmidt folgt Georg Goldbach

Die Uponor Gruppe ernennt Heinz-Werner Schmidt (54 Jahre) zum 1. Juni 2016 als Vice President Sales and Marketing Building Solutions Europe für die D-A-CH Region (Deutschland, Österreich und Schweiz).

Heinz-Werner Schmidt

Heinz-Werner Schmidt

In dieser Funktion wird er zudem in die Geschäftsführung der Uponor GmbH berufen. Der neue Vice President berichtet direkt an Jan Peter Tewes, Executive Vice President Building Solutions Europe. Heinz-Werner Schmidt folgt damit auf Georg Goldbach (56 Jahre), der bislang für Vertrieb und Marketing in der Region verantwortlich war. Er verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch. „Heinz-Werner Schmidt ist ein ausgewiesener Experte in der SHK-Branche und bringt mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Geschäftsleitung namhafter Unternehmen ein. Mit seiner Expertise und seiner Führungsqualität wird er Uponor auf dem bereits eingeschlagenen Weg weiter voranbringen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm “, erklärt Jan Peter Tees. Der neue Vice President war zuletzt als CEO der Neura AG und Geschäftsführer der Tecalor GmbH, einer Tochter von STIEBEL ELTRON, verantwortlich. Zuvor war er als Führungskraft in weiteren bedeutenden Unternehmen der SHK-Branche tätig. „Ich freue mich auf die Herausforderung bei Uponor. Das Unternehmen hat gerade in den letzten Monaten entscheidende Weichen für die Zukunft gestellt. Daraus ergeben sich viele Chancen am Markt, die es jetzt zu ergreifen gilt“, betont Heinz-Werner Schmidt.

Georg Goldbach

Georg Goldbach

Sein Vorgänger Georg Goldbach verlässt Uponor im Juni auf eigenen Wunsch, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. „Georg Goldbach hat Uponor mit seiner Persönlichkeit, seiner fachlichen Expertise und nicht zuletzt durch seine hervorragende Marktkenntnisse in den vergangenen 15 Jahren entscheidend geprägt und nach vorne gebracht“, erklärte Jan Peter Tewes zum Weggang von Georg Goldbach. „Ich schätze es daher umso mehr, dass er Heinz-Werner Schmidt in den ersten Wochen noch beratend zur Seite stehen wird.“

Bei neuer Vertriebsplattform HeizungOnline ist Vaillant alleiniger Vertragspartner des Endkunden

Montag, Mai 2nd, 2016

Bei neuer Vertriebsplattform HeizungOnline ist Vaillant alleiniger Vertragspartner des Endkunden

„Strategisch wird sich die Vaillant Group zukünftig verstärkt auf die Weiterentwicklung internetbasierter Servicedienstleistungen, intelligent vernetzter Produkte und digitaler Fertigungs- und Entwicklungsprozesse konzentrieren. Wir haben den Anspruch, innerhalb der Heiz-, Lüftungs- und Klimatechnikbranche eine technische Vorreiterrolle einzunehmen“, sagte CEO Dr. Carsten Voigtländer bei der Jahrespressekonferenz. Dazu zählt offensichtlich die neue Vertriebsplattform HeizungOnline. Vaillant ist nach eigenen Angaben dabei alleiniger Vertragspartner des Endkunden. Auf dieser Internet-Plattform können sich Endkunden in wenigen Schritten online das für sie passende Heizungssystem auswählen. Dafür beantwortet der interessierte Kunde wenige vorgegebene Fragen und trägt einen Wunschtermin für einen Vor-Ort-Besuch durch einen Fachpartner ein. Danach erhält er per E-Mail einen Vorschlag für ein Heizungssystem mit Preisangabe. Die finale Auswahl des Heizungssystems, die Angebotserstellung und spätere Installation erfolgt über einen Kompetenzpartner von Vaillant vor Ort. Neben Deutschland soll das Vertriebskonzept im laufenden Jahr auch auf Belgien und die Niederlande erweitert werden. „Die Digitalisierung in der Gebäudeenergieversorgung ist für uns ein strategisches Wachstumsfeld. Kunden erwarten heute von einem Heizungshersteller vernetzbare Produkte und dazu passende Serviceangebote sowie digitale Kommunikations-, Vertriebs- und Servicekanäle. Das gilt sowohl für unsere Endkunden als auch für unsere Fachhandwerkspartner“, so Dr. Voigtländer.  

Geschäftsjahr 2015

Im Geschäftsjahr 2015 steigerte die Vaillant Group sowohl die Umsatzerlöse als auch das Betriebsergebnis. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Umsätze um 3,7 % auf 2.417 Mio. EUR. Bereinigt um Währungskurseffekte lag das Wachstum bei 2,4 %. Das Betriebsergebnis (EBIT) erhöhte sich im selben Zeitraum auf 186 Mio. EUR. Hierin enthalten sind Sondereffekte von 46 Mio. EUR, die im Zusammenhang mit betrieblichen Restrukturierungen stehen. Die Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 lässt sich vor allem auf eine positive Absatzentwicklung im traditionellen Kerngeschäft mit wandhängenden Heizgeräten zurückführen. Auch die Umsätze mit Ersatzteilen, Systemkomponenten und Servicedienstleistungen lagen über denen des Vorjahres 2014. Vaillant berichtet über einen erfolgreicheren Start in das laufende Geschäftsjahr. Sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis lag das Unternehmen in den ersten drei Monaten über den entsprechenden Vorjahreswerten.