Archive for Januar, 2017

Programm-Newsletter vom 23.01.-27.01.2017

Freitag, Januar 27th, 2017

Ihr SHK-TV Programm in dieser Woche

Die nachfolgenden Sendungen stehen Ihnen aktuell in der SHK-TV App oder unter www.shk-tv.de als Stream zur Verfügung. Oder starten Sie die gewünschte Sendung gleich hier – mit nur einem Klick!

SHK-TV News

Diese Woche mit folgenden Nachrichten:   Stimmung im SHK-Handwerk steigt /  Hausbesitzer kombinieren Wärmequellen / Messebilanz Bau 2017  / BWT schließt neuen Sponsorenvertrag ab

Diese Woche mit folgenden Meldungen:  Viega – Produktdaten nach VDI 3805 /  Kuhfuss Delabie: Materialumstellung entsprechend UBA-Positivliste / Trainingsvideo: Thomas Icke Häßler unterstützt Vigour Cup  

Diese Woche mit folgendem Thema: Die Easy-Box von Ideal Standard ist ein universeller Unterputz-Einbaukörper, der gemeinsam mit einer Expertenrunde perfektioniert wurde. Sie bietet: eine einfache Installation, dreifache Sicherung gegen Wasser von innen und außen und damit optimale Abdichtung zum Mauerwerk gegen Feuchtigkeit.

Programm-Newsletter vom 16.01.-20.01.2017

Freitag, Januar 20th, 2017

Ihr SHK-TV Programm in dieser Woche

Die nachfolgenden Sendungen stehen Ihnen aktuell in der SHK-TV App oder unter www.shk-tv.de als Stream zur Verfügung. Oder starten Sie die gewünschte Sendung gleich hier – mit nur einem Klick!

SHK-TV News

Diese Woche mit folgenden Nachrichten:   46. Projekt-Werkstatt bei VitrA Bad / Thermondo testet erste TV-Kampagne / Grohe punktet beim Deutschen Nachhaltigkeitspreis / Digital Energy Solutions unterstützt neue Akteure im Strommarkt

Diese Woche mit folgenden Meldungen:  Grohe Eurosmart CE Touchless in Größe L / Pentair Jung Pumpen: Neue Bonus-Seminare in 2017 / BTGA: Seminare zum Thema Trinkwasser-Installation / Dehoust: Sicherheitstrennstationen verhindern Rückverkeimung in Trinkwassernetz / Sanha: Wandheizungsmodule zur Raumheizung- und Kühlung

Diese Woche mit folgendem Thema:   Komplexe Anlagen mit Wärme-, Kälte- und Kombizählern erfordern eine exakte Planung. Um Planer, Fachhandwerker und Großhändler dabei zu unterstützen, hat die Allmess GmbH einen neuen Service eingerichtet.

Wohnungsbaugenehmigungen in Deutschland auf dem höchsten Stand seit 17 Jahren

Donnerstag, Januar 19th, 2017

Wohnungsbaugenehmigungen auf dem höchsten Stand seit 16 Jahren

Von Januar bis November 2016 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 340.000 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 23,0 % oder rund 63.600 Baugenehmigungen für Wohnungen mehr als in den ersten elf Monaten 2015 und bereits 8,5 % oder rund 26.700 genehmigte Wohnungen mehr als im gesamten Jahr 2015. Eine höhere Zahl an genehmigten Wohnungen hatte es in den ersten elf Monaten eines Jahres zuletzt im Jahr 1999 gegeben (403.000). 

Von den in den ersten 11 Monaten 2016 genehmigten Wohnungen waren 286.200 Neubauwohnungen in Wohngebäuden (+ 20,8 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Dieser starke Zuwachs zeigte sich vor allem in Mehrfamilienhäusern (+ 27,4 % beziehungsweise + 33.500 Wohnungen). Die Anzahl genehmigter Wohnungen in Zweifamilienhäusern stieg um 13,8 % beziehungsweise 2.500 Wohnungen und in Einfamilienhäusern um 0,9 % beziehungsweise 800 Wohnungen. Prozentual am stärksten stiegen die Baugenehmigungen für Wohnungen in Wohnheimen mit + 125,4 % beziehungsweise + 12.400 Wohnungen. Zu dieser Kategorie zählen unter anderem Flüchtlingsunterkünfte. Damit wurden von Januar bis November 2016 mehr Wohnungen in Wohnheimen (22.200 Wohnungen) genehmigt als in Zweifamilienhäusern (20.900 Wohnungen). Ohne Berücksichtigung der Wohnungen in Wohnheimen stiegen die Baugenehmigungen in neuen Wohngebäuden um 16,2 %. Die Zahl der Wohnungen, die durch genehmigte Um- und Ausbaumaßnahmen an bestehenden Gebäuden entstehen, erreichte in den ersten elf Monaten 2016 mit 47.800 Wohnungen den höchsten Wert seit 1998 (51.600). Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude erhöhte sich von Januar bis November 2016 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 26,6 Mio. Kubikmeter auf 196,9 Mio. Kubikmeter (+ 15,6 %). Diese Entwicklung ist sowohl auf einen Anstieg der Genehmigungen bei den öffentlichen Bauherren (+ 29,5 %) als auch bei den nichtöffentlichen Bauherren (+ 14,4 %) zurückzuführen.

Geberit nennt erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2016

Dienstag, Januar 17th, 2017

Geberit nennt erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2016

Ein positives Umfeld in der Bauindustrie sowie die Integration des Keramikgeschäfts prägten die Umsatzentwicklung der Geberit Gruppe im Geschäftsjahr 2016. Insgesamt nahm der Nettoumsatz um 8,3% auf 2809,0 Mio. CHF zu. Organisch und währungsbereinigt erhöhte sich der Nettoumsatz um 6,4%. Bei den Ergebnissen erwartet die Unternehmensleitung für das Gesamtjahr eine adjustierte operative Cashflow-Marge von rund 28,5 %. Bereinigt um Währungseffekte resultierte eine organische Zunahme von 6,4%. Dieses Umsatzwachstum war auf eine überzeugende Entwicklung in vielen Märkten und einen vor allem im dritten Quartal wirksamen Abbau eines Lieferrückstands im Dusch-WC-Geschäft zurückzuführen. Zudem verbesserte sich das Marktumfeld in der Bauindustrie in einigen Märkten im Vorjahresvergleich. Früher als erwartet konnten Umsatzsynergien aus der Integration des Keramikgeschäfts das Umsatzwachstum zusätzlich unterstützten. Im vierten Quartal erreichte der Nettoumsatz CHF 636,6 Mio. was einer Zunahme von 2,5% entspricht. Währungsbereinigt und organisch betrug das Wachstum 6,3%.

Nettoumsatz nach Märkten und Produktbereichen

Organisch und in lokalen Währungen legte die grösste Region Europa 6,8% zu. Zweistellige Wachstumsraten verzeichneten Österreich (+12,3%), die nordischen Länder (+11,1%) und Zentral-/Osteuropa (+10,4%). Aber auch alle anderen europäischen Märkte/Länder überzeugten mit deutlichen Zuwächsen: die Benelux-Länder mit +7,9%, die Iberische Halbinsel mit +6,5%, die Schweiz mit +6,4%, Grossbritannien/Irland mit +5,4%, Frankreich mit +4,8%, Deutschland mit +4,7% sowie Italien mit +3,9%. Unterdurchschnittlich, wenngleich leicht verbessert im Vergleich zum Ende des dritten Quartals, entwickelten sich die aussereuropäischen Regionen Nahost/Afrika (+3,5%), Amerika (+0,2%) und Fernost/Pazifik (+4,3%). Währungsbereinigt wuchsen bei den Produktbereichen die Sanitärsysteme mit 9,2% stärker als die Rohrleitungssysteme mit 2,5%. Der Produktbereich Sanitärkeramik legte im Gesamtjahr um 4,9% zu.

Operative Margen über Vorjahr

Im Geschäftsjahr 2016 werden die Ergebnisse der Geberit Gruppe wiederum von – im Vorjahresvergleich allerdings deutlich geringeren – akquisitions-, desinvestitions- und integrationsbedingten Kosten und Erträgen im Zusammenhang mit der Sanitec Akquisition beeinflusst. Zur besseren Vergleichbarkeit werden deshalb adjustierte Zahlen ausgewiesen und kommentiert. Aufgrund von Synergien aus der Integration des Sanitec Geschäfts, des Volumenwachstums und tieferer Rohmaterialpreise erwartet die Unternehmensleitung eine deutlich über dem Vorjahr liegende adjustierte operative Cashflow-Marge (EBITDA-Marge) für das Gesamtjahr von rund 28,5 %.

Wechsel in der Geschäftsführung bei Kludi

Freitag, Januar 13th, 2017

Wechsel in der Geschäftsführung bei Kludi

Die Kludi Gruppe meldet einen Wechsel in der Unternehmensleitung: Janusz Palarczyk legt seine Funktion als Geschäftsführer der Kludi Gruppe mit sofortiger Wirkung nieder.

Wie das Unternehmen mitteilt, erfolge dieser Schritt aus persönlichen Gründen und im Einvernehmen mit dem Inhaber und dem Unternehmensbeirat. Interimsweise wird Peter Körfer-Schün in seiner Funktion als Beiratsmitglied die strategische Führung der Kludi Gruppe übernehmen sowie die Geschäftsführung und Geschäftsleitung bei der Umsetzung strategischer und operativer Maßnahmen unterstützen. Gleichzeitig wird Frank Holtmann zum Geschäftsführer der Kludi Gruppe berufen. Der 38-jährige Diplom-Betriebswirt ist seit 2007 bei Kludi tätig und bekleidete leitenden Positionen in Finanzwirtschaft und Controlling. Er wird künftig als CFO den Geschäftsführungsbereich Finanzen, Controlling, Personal und IT der Kludi Gruppe verantworten. In einer Stellungnahme bedauern Inhaber und Unternehmensbeirat das Ausscheiden von Janusz Palarczyk.