Geberit nennt erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2016

Geberit nennt erste Zahlen zum Geschäftsjahr 2016

Ein positives Umfeld in der Bauindustrie sowie die Integration des Keramikgeschäfts prägten die Umsatzentwicklung der Geberit Gruppe im Geschäftsjahr 2016. Insgesamt nahm der Nettoumsatz um 8,3% auf 2809,0 Mio. CHF zu. Organisch und währungsbereinigt erhöhte sich der Nettoumsatz um 6,4%. Bei den Ergebnissen erwartet die Unternehmensleitung für das Gesamtjahr eine adjustierte operative Cashflow-Marge von rund 28,5 %. Bereinigt um Währungseffekte resultierte eine organische Zunahme von 6,4%. Dieses Umsatzwachstum war auf eine überzeugende Entwicklung in vielen Märkten und einen vor allem im dritten Quartal wirksamen Abbau eines Lieferrückstands im Dusch-WC-Geschäft zurückzuführen. Zudem verbesserte sich das Marktumfeld in der Bauindustrie in einigen Märkten im Vorjahresvergleich. Früher als erwartet konnten Umsatzsynergien aus der Integration des Keramikgeschäfts das Umsatzwachstum zusätzlich unterstützten. Im vierten Quartal erreichte der Nettoumsatz CHF 636,6 Mio. was einer Zunahme von 2,5% entspricht. Währungsbereinigt und organisch betrug das Wachstum 6,3%.

Nettoumsatz nach Märkten und Produktbereichen

Organisch und in lokalen Währungen legte die grösste Region Europa 6,8% zu. Zweistellige Wachstumsraten verzeichneten Österreich (+12,3%), die nordischen Länder (+11,1%) und Zentral-/Osteuropa (+10,4%). Aber auch alle anderen europäischen Märkte/Länder überzeugten mit deutlichen Zuwächsen: die Benelux-Länder mit +7,9%, die Iberische Halbinsel mit +6,5%, die Schweiz mit +6,4%, Grossbritannien/Irland mit +5,4%, Frankreich mit +4,8%, Deutschland mit +4,7% sowie Italien mit +3,9%. Unterdurchschnittlich, wenngleich leicht verbessert im Vergleich zum Ende des dritten Quartals, entwickelten sich die aussereuropäischen Regionen Nahost/Afrika (+3,5%), Amerika (+0,2%) und Fernost/Pazifik (+4,3%). Währungsbereinigt wuchsen bei den Produktbereichen die Sanitärsysteme mit 9,2% stärker als die Rohrleitungssysteme mit 2,5%. Der Produktbereich Sanitärkeramik legte im Gesamtjahr um 4,9% zu.

Operative Margen über Vorjahr

Im Geschäftsjahr 2016 werden die Ergebnisse der Geberit Gruppe wiederum von – im Vorjahresvergleich allerdings deutlich geringeren – akquisitions-, desinvestitions- und integrationsbedingten Kosten und Erträgen im Zusammenhang mit der Sanitec Akquisition beeinflusst. Zur besseren Vergleichbarkeit werden deshalb adjustierte Zahlen ausgewiesen und kommentiert. Aufgrund von Synergien aus der Integration des Sanitec Geschäfts, des Volumenwachstums und tieferer Rohmaterialpreise erwartet die Unternehmensleitung eine deutlich über dem Vorjahr liegende adjustierte operative Cashflow-Marge (EBITDA-Marge) für das Gesamtjahr von rund 28,5 %.

Leave a Reply